Friedrich-List-Gymnasium Reutlingen

IPSA SCIENTIA POTESTAS EST

Geschichte des FLG

In dieser Tabelle wird der Werdegang des Friedrich-List-Gymnasiums in diesem und in dem vorherigen Jahrtausend geschildert …

Datum Ereignis
1276 Erste urkundliche Nennung eines lateinischen Magisters
1346 Forma discendi von Hugo Spechtshart
1358 Speculum grammaticae von Hugo und Konrad Spechtshart
1511 Matthäus Alber Schulgehilfe
1524 – 1531 Präzeptor Johannes Schradin
1541 – 1542 Bau des „Neuen Spitals“ (ab 1872 Schulgebäude)
1566 Erste erhaltene Schulordnung
1668 Große Schulordnung des Bürgermeisters Laubenberger
1726 Stadtbrand: heutiges Schulgebäude blieb erhalten
1727 – 1728 Bau des Schulgebäudes am Weibermarkt: Mädchenschule, Knabenschule und lateinische Schule.

Bedeutende Lateinschüler:
  • Johann Jakob Fetzer (um 1770)
  • Friedrich List (um 1800)
  • Hermann Kurz (um 1825)
1842 Erhebung der Lateinschule zum Lyzeum
1846 – 1875 Bames Präzeptor am Lyzeum
1848 – 1849 Rektor Dr. Schnitzer und Prof. Kapff als Revolutionäre
1851 Rückstufung des Lyzeums zur Lateinschule
1869 Wiedererrichtung des Lyzeums
1872 Verlegung des Lyzeums zum Kanzleiplatz (ehemaliges Barfüßerkloster)
1886 Erhebung des Lyzeums zum Gymnasium
1887 Herbst: Erstes Abitur
1921 – 1925 Abbau der Elementarklassen und Aufbau des Realgymnasiums
1934 „Friedrich-List-Schule“ (Anlass: 100 Jahre Zollverein)
1937 Jubiläum: 650 Jahre Lateinschule, 50 Jahre Gymnasium: „Friedrich-List-Oberschule“
1945 Wiedereröffnung der „Friedrich-List-Oberschule“
1953 Endgültige Wiedereinführung des grundständigen Lateins
1957 Neusprachliches und mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium
1961 Zweiteilung der Schule: Spitalhof und Kanzleiplatz
1964 Russisch als Pflichtfremdsprache
1966 Schulpartnerschaft mit dem „Lycée Jean-Puy“ in Roanne
1973 Abschluss des großen Umbaus und Einweihung der Oskar-Kalbfell-Halle als Sporthalle
ab 1978 Reformierte Oberstufe
1981 Bisher höchste Schülerzahl (ca. 1000)
1983 Einführung des Musikzuges
1987 700 Jahre Lateinschule, 100 Jahre Gymnasium. Beginn der Partnerschaft mit der Bezirksschule Aarau.
1998 Einführung des achtjährigen Gymnasiums (G8)
1999 Baubeginn des naturwissenschaftlichen Neubaus
2000 Einführung von „Latein Plus“
2003 März: Schulleiter Reiner Linsenbolz
September: Übergabe des Neubaus, Fortsetzung der Umbaumaßnahmen im Altbau
2007 Offizielle Übergabe der IZBB-Räume (mit Mensa)
2010 Fremdevaluation
2016 August: Schulleiterin Susanne Goedicke

Stand: 01.08.2016