Friedrich-List-Gymnasium Reutlingen

IPSA SCIENTIA POTESTAS EST

Überraschung bei der ersten Ökoratssitzung

Die neuen Mülleimer sind da, das Trashteam rotiert und die Ökomanager sind gewählt. Angefangen bei der Müllentsorgung wird unser Konzept für Nachhaltigkeit Stück für Stück in die Tat umgesetzt. Was noch zur vollständigen Struktur gefehlt hat? Lesen sie selbst.

Am 05.06.18 fand die historisch erste Ökoratssitzung statt. Ökorat? Was ist das denn? Der Ökorat ist das Kernstück der neuen nachhaltigen Struktur, deren Ziel es ist das Engagement im Bereich der Nachhaltigkeit, des Umwelt- und Klimaschutzes am FLG zu fördern. Im Ökorat wird über die Ökomager, die in den Klassen gewählt werden die gesamte Schülerschaft in Fragen der genannten Bereiche repräsentiert. Zudem dient der Ökorat als Diskussionsplattform, in die Anregungen und Ideen zu grünen Themen eingebracht, diskutiert und vom Nachhaltigkeits-AK aufgenommen werden können. Genau so wie Ideen und Verbesserungsvorschläge aus den Reihen der breiten Schülerschaft im Ökorat Gehör finden, kann auch der Nachhaltigkeits-AK Projektideen oder erforderliche Maßnahmen über den Ökorat an die Schülerschaft weiterleiten. Soweit zur Funktion des Ökorats im Rahmen der nachhaltigen Struktur.  Wichtigster Tagesordnungspunkt bei der ersten Ökoratssitzung? Die Wahl der Ökosprecher. Ökosprecher? was ist das denn schon wieder? Es werden aus den Reihen des Ökorats von den Ökomanagern drei Ökosprecher gewählt. Diese sind das Bindeglied zwischen Rat und AK, organisieren die Ratssitzungen und leiten den Nachhaltigkeits-AK. Außerdem sind sie Ansprechpartner zu grünen Themen und sind die Schlüsselfiguren in Sachen nachhaltiger Entwicklung, weil sie sowohl repräsentieren, organisieren und agieren. Wer sind denn nun die gewählten Ökosprecher?  

Von links nach rechts: Maja Dukat, Louis Parr, Jonas Höge  

Der Experte: Jonas Höge 

Ich bin 16 Jahre alt und gehe in die 10c. Da ich schon Erfahrungen im Bereich Nachhaltigkeit habe, lag eine Kandidatur für das Amt des Ökosprechers nahe. Für mein Engagement zum Thema Regionalität in Bezug auf Ernährung in Zusammenarbeit mit dem Denns habe ich schon einen Förderpreis für Umwelt-, Natur-, und Klimaschutz erhalten, also habe ich da schon was vorzuweisen. Jetzt hoffe und freue ich mich den Nachhaltigkeits-AK mit meiner Erfahrung zu unterstützen und neuen Idee voran zu bringen. Dabei habe ich immer auch ein offenes Ohr für neue Ideen und Anregungen.

Die Erfahrene: Maja Dukat 

Ich bin 17 Jahre alt und geh in die J1. Ich hab schon immer viel Zeit im Grünen verbracht und gehe deswegen sehr gerne raus in die Natur zum Wandern. Umwelt-, Natur-, und Klimaschutz sind verständlicherweise  eine Herzensangelegenheit und deswegen engagiere ich mich schon länger im Nachhaltigkeits-AK, um einen Beitrag in diesen Bereichen leisten zu können. Die Erfahrung, die ich bisher schon im Nachhaltigkeits-AK machen durfte, will ich nun nutzen um noch mehr Schüler für die Themen rund um Nachhaltigkeit begeistern zu können und auf dem Weg einer nachhaltigen Entwicklung will ich jeden mitnehmen, weil wir nur zusammen was bewegen können.  

Der Youngster: Louis Parr

Ich bin Jahre 12 alt und geh in 6a (!). Erfahrungen in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz  habe ich bisher noch leider noch keine, deswegen freue ich mich umso mehr auf die Arbeit als Ökosprecher und im Nachhatigkeits-AK. Ich bin der dritte und mit Abstand jüngste im Bunde. Für mich beginnt der Umweltschutz wortwörtlich bei meiner unmittelbaren Umwelt, also unserer Schule. Meine Aufgabe als Ökosprecher sehe ich deshalb vor allem darin, unser Schulhaus sauber zu halten und grüner zu gestalten.

Konzept für nachhaltige Struktur

Nachhaltiges Konzept für das FLG


Andreas Schumacher  |  Stand: 02.10.2018