Friedrich-List-Gymnasium Reutlingen

IPSA SCIENTIA POTESTAS EST

Radwegeplan

Radwegeplan

Entstehung des Radwegplans

Für das Friedrich-List Gymnasium wurde in Zusammenarbeit mit der Stadt Reutlingen, der Polizei, einem Verkehrspsychologen der Universität Tübingen und den Verkehrsbeauftragten verschiedener Reutlinger Schulen ein Radwegplan erstellt.

Grundlage dieses Planes war eine Fragebogenaktion im Rahmen der Verkehrssicherheitsaktion „fahRT fair“ der Stadt Reutlingen, zur  Erarbeitung einer Schwachstellenanalyse.
Im Mai/Juni 2006 befragten wir am FLG ca. 100 Schüler der Klassen 5-7, die in diesem Zeitraum regelmäßig mit dem Fahrrad zur Schule fuhren. Die Radfahrer konnten in einem Fragebogen Gefahren-/Problemstellen, Unwegsamkeiten etc. ihres Radweges zur Schule beschreiben und in einem Stadtplan festhalten. Von den Schülerinnen und Schülern wurden 487 Problempunkte (auch Doppelnennungen) beschrieben.
Die Ergebnisse der Befragung wurden durch die Arbeitsgruppe „fahRT fair – Sicheres Radfahren in Reutlingen“ analysiert. Zum Teil konnten festgestellte Mängel entschärft oder beseitigt werden, wenn das nicht der Fall war wurden sie als Gefahrenstellen in den Radwegplan aufgenommen. Weitere Informationen erhalten Sie hier (externer Link zur Stadt Reutlingen).

Das Ergebnis: der Radwegplan

Das Ergebnis der Analyse ist der Radwegplan. Er enthält eine Empfehlung über Hin- und Rückweg zur Schule. Dabei wurden Problemstellen, Straßen, auf denen besondere Aufmerksamkeit gefordert ist, und gefährliche Stellen im Plan besonders gekennzeichnet.
Tipps und Hinweise zum sicheren Radfahren
Auf der zweiten Seite des Planes befinden sich Appelle an Schüler, wichtige Tipps für sicheres und unfallfreies Radfahren sowie wichtige Hinweise zum Radwegplan.

Anwendung des Radwegplans im Unterricht: Verkehrserziehung

Die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler ist den Lehrerinnen und Lehrern des FLG ein wichtiges Anliegen. Außerdem gehört die Verkehrserziehung zum Bildungsauftrag der Schulen. Wir haben die Verkehrserziehung aus diesem Grunde ins Schulcurriculum aufgenommen und arbeiten deshalb im Rahmen einer Doppelstunde unter anderem mit dem Radwegplan.  Da die Umsetzung des erworbenen Wissens nicht immer einfach ist und gelegentlich leicht in Vergessenheit gerät, ist es wichtig, dass die Kinder auch in der Schule für die Gefahren beim Radfahren im Straßenverkehr sensibilisiert werden.

Aktualisierung

Damit der Radwegplan aktuell bleibt, ist es wichtig, möglichst genaue Informationen über Veränderungen oder bisher nicht genannte Gefahrenstellen zu erhalten.  Bitte teilen Sie uns daher unter Nennung des Problems und des genauen Ortes solche Gefahrenstellen mit.

Fragen und Anregungen

Verkehrserziehung ist in einer Welt, in der Mobilität eine sehr wichtige Rolle spielt,  ein unerlässlicher Bestandteil der Erziehung unserer Kinder. Verkehrserziehung findet deshalb auf unterschiedlichen Ebenen und in unterschiedlichen Zusammenhängen statt und sollte in den Köpfen der Kinder präsent sein.  Wenn Sie Fragen oder Anregungen zum Radwegplan oder zur Verkehrserziehung am FLG haben, können Sie sich gerne per E-Mail (list-gymnasium ~ reutlingen.de) an mich wenden.

Ulla Schermutzki


Marc Schlagenhauf  |  Stand: 28.07.2016