Friedrich-List-Gymnasium Reutlingen

IPSA SCIENTIA POTESTAS EST

Vom „Schlunz“ bis zur „Gangsta-Oma“

Amelie Schlosser (6c) gewinnt den Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen am FLG.

„Ich war schon aufgeregter als beim Vorlesen vor der Klasse, weil das jetzt eine Stufe höher war“, sagte Amelie am Tag nach dem Wettbewerb. „Als ich kapiert hatte, dass ich die Siegerin bin, wollte ich zuerst in die Luft springen vor Freude. Doch dann war mir das ein bisschen peinlich und ich hab’s gelassen.“ Gar nicht peinlich, sondern saukomisch war ihr Vortrag aus „Der Schlunz“, einer Geschichte um den Jungen Schlunz, der sein Gedächtnis verloren hat und nun das Leben der Familie auf den Kopf stellt, die ihn im Wald aufgelesen hat.

Amelie Schlosser (6c)

Amelies Konkurrenten waren Maria (6a), Magnus (6b) und Lucia (6d), allesamt würdige Vertreter ihrer Klassen. Sie lasen aus „City Crime – Blutspur in Berlin“, „Spirit Animals“ und den „Drei Ausrufezeichen“, die sie zu Hause vorbereiten konnten. Den Ausschlag gab am Ende die Lektüre des Fremdtextest „Die Gangsta-Oma“ von David Walliams.

Beurteilt wurden die Sechstlässler von drei Deutschlehrerinnen, darunter der Referendarin Katharina Zent: „Auch ich war aufgeregt, denn es war das erste Mal, dass ich in einem Wettbewerb so eine wichtige Rolle spielte“. Sie und ihre Kolleginnen begeisterte an Amelie besonders ihre „natürliche und lebendige“ Art.

Weiter geht es am 18. Februar mit dem Stadtentscheid.

Von den REPORTERINNEN Lilli Klüppel, Lena Simunic und Shubhada Shah


Stand: 16.12.2016